ICH-TU-SO-ALS-WÄRE-ICH-EIN-OUTFIT-POST

Eigentlich sollte das hier ja ein Outfitpost zu den Sachen, die ich am Samstag gekauft habe, werden.  Nur irgendwie habe ich es geschafft, so gar nicht Fashionblogger-like, dass das Outfit gar nicht im Mittelpunkt steht. Oh Boy!
Die Fotos habe ich jedenfalls gemacht, als ich einen Block Ausfall hatte (ich wohne zum Glück nicht so weit weg von der Schule ;). Und wieder aufs Neue habe ich feststellen müssen, dass ich unbedingt einen Fernauslöser brauche! Wie praktisch muss es bitte sein nicht ständig mit seiner Hand, einer Schnur oder einem Stock vor der Kamera herum zu baumeln, nur damit man die Schärfe einstellen kann. Was ja total gut geklappt hat wie man sieht.  Aber die Unschärfe sieht so in schwarz/weiß doch relativ gewollt aus, oder?
Gegen Ende meines Ein-Personen-Shootings habe ich dann festgestellt, dass ich wohl nicht als einzige Spaß hatte. Nein, auch die Nachbarn hinter den Fenstern haben sich gefreut. Vermute ich. Oder sie waren zu verwirrt, weshalb das Mädchen auf dem Hof sich die ganze Zeit dreht und zwischen durch zur Kamera rennt.
Die Blicke der anderen Nachbarn, die später über den Hof schlenderten waren aber auch sehr amüsant :D
Am Anfang finde ich es immer seltsam, wenn man sich selbst fotografiert. Ich gucke dann immer, dass mich auch ja niemand sieht. Aber irgendwann ist es mir dann auch egal und ich dreh mich einfach weiter.
Die Sachen sind übrigens alle von H&M. Und mein pseudomäßiges Oberteil ist eigentlich Kleid, das ich auch so gerne trage (;








 
xoxo, Celine

PAMPERING SUNDAY + DIY HAIRMASK

Nicht nur, dass heute Sonntag ist treibt mich schon wieder in eine kleine Melancholie.  Nein, das Wetter tut sein übriges. Obwohl  ich ja zugeben muss, dass die Sonne heute ein bisschen schien.  Doch im Gegensatz zu gestern, war es heute eher eine kahle Glühbirne, die vom Himmel hing. Weil mein Vor- und Nachmittag nur aus Schulzeug bestand, dachte ich mir, dass man sich sonntags ja ruhig etwas gönnen kann! Eigentlich nehme ich mir jedes Wochenende auf neue vor den kompletten Samstag alles für die Schule abzuarbeiten, so dass sonntags nur noch ganz wenig (wenn überhaupt etwas) gemacht werden muss und ich einfach mal frei habe. Tja, jedes Wochenende läuft besagter Plan schief  und Samstag wird zum Sonntag (und anders herum).  Gestern bin ich also in die Stadt gefahren  -eigentlich nur, um etwas bei der Arbeit zu klären- und finde mich in diversen Läden mit dementsprechend vielen Tüten wieder. Ah ja, produktiver Samstag, ihr wisst schon. So kommt es dann immer dazu, dass am Sonntag der Wecker klingelt, ich aus dem Bett hüpfe (schön wär’s) und den Tag am Schreibtisch verbringe.   Gegen Nachmittag ist der Kopf dann für alles was mit Schule zu tun hat nicht mehr aufnahmefähig und füllt sich mit den wirklich interessanten Dingen. Haarmasken und Pampering Sundays, for example.



Ihr braucht:


-Kokosöl und/oder Kokosmilch

-Honig 

Ihr erwärmt 2-3 EL des Kokosöls bzw. -milch und gebt etwas Honig dazu. Durch das Erwärmen vermengt sich die Masse besser und wird durch die Wärme besser in die Haare einziehen. Nach dem ihr eure Haare gewaschen habt, arbeitet ihr die Maske großzügig in die noch feuchten Längen (nicht die Kopfhaut) ein. Das ganze wird nun mit einem warmen Handtuch (nass und ausgewrungen oder aufgewärmt) umschlungen. Um die Wärme besser zu dämmen kommt noch ein trockenes Handtuch darüber. Die Maske könnt ihr eine halbe bis ganze Stunde einwirken lassen und wird danach mit warmen Wasser ausgespült. Et voilá, wunderbar weiche Haare!





Die Zeit, in der die Maske einzieht, lässt sich prima für's Entspannen nutzen. Weg mit dem Make-Up, eventuell noch eine Maske auf das Gesicht, rein in die Wohlfühl-Klamotten und ab in den Schaukelstuhl. Dazu ein heißer Kakao, Omis Kuchen und ein gutes Buch! Harry Potter in meinem Fall. Ich weiß nicht wie oft ich dieses wunderbare Buch (und alle anderen) schon gelesen habe, aber jetzt ist mal wieder Zeit dafür!







Mit dem Schulzeug bin ich heute natürlich nicht fertig geworden, wen wundert's.. Aber da es ab jetzt eh nur noch stressiger wird (hallo 12. Klasse!), tat mir das Nichts tun mal ganz gut. Vielleicht sollte ich jede Woche einen kleinen Verwöhnungssonntag veranstalten. Da hätte ich morgen gleich einen schönen Ausblick auf das Wochenende :D



Einen Füße-hoch-legrigen Abend und einen ertragbaren Montag wünsche ich euch!
xoxo, Celine