LES SAISONS ET MOI



Ich bin ja ein bekennender Herbstmensch. Wäre ich Königin der Jahreszeiten, gäbe es einen schönen warmen und vor allem langen (!) Sommer mit anschließendem Spätsommer, gekrönt von einem goldenen Herbstanfang (habe ich dich schon verpasst?). Weiter folgt die Herbstzeit mit klarer frischer Luft, ein bisschen Kälte, etwas Regen für die gemütlich-grauen Tage und Sonne für raschelnde Spaziergänge. Der Winter dürfte etwa zwei Monate bleiben (vielleicht auch drei, wenn ich gnädig bin), aber dafür mit richtig viel Schnee anstatt Matsch. Der Frühling kommt dann, ganz vom Eise befreit (!), in schönster Pracht bis das Ganze wieder von vorne losgeht. Ja das wäre was für mich! Denn mich graut es, ehrlich gesagt, jetzt schon vor dem ewigen Winter der sich gerne mal bis zum Frühling Zeit lässt und partout nicht verschwinden möchte. Ist er nicht egoistisch? Die anderen Jahreszeiten müssen sich manchmal auf sechs Monate verteilen, während dem Winter bzw. der Kälte ein ganzes halbes Jahr zur Verfügung steht. Irgendwie macht mich das immer etwas traurig.
Vor allem wenn ich über den vergangenen Sommer nachdenke. So richtig habe ich den Sommer nämlich nur in zwei Wochen Kroatien gelebt und das war entschieden zu wenig! Ein Post dazu wird auch bald folgen. Vielleicht hebe ich mir den aber für die trübsinnigen sonnenlosen Herbsttage auf, dann schwelgen wir einfach in Sommer-Sonne-Erinnerungen bis sie sich wieder zeigt!


xoxo, Celine