Alles glänzt so schön neu & this was march

Überraschung! Ha, damit hättet ihr wohl nicht gerechnet? Aber Sur la lune hat sich ein neues Kleid übergeworfen und ich bin ganz glücklich damit. Schon seit ich das letzte mal das Design verändert hatte, gefiel es mir nicht wirklich. Und das ist schon ewig lange her. Wirklich. Aber so hatte ich viel Zeit zu überlegen, was ich überhaupt haben wollte. Strukturiert sollte es sein. Klar, hell und natürlich immer noch etwas eigenes. Durch einen Zufall - wie das so ist, wenn man im World Wide Web unterwegs ist, habe ich Ninas Blog Marie Léon Arts gefunden und war sofort begeistert. Nina ist 19 Jahre alt, studiert Kunst- und Medienwissenschaften und arbeitet nebenbei als freie Illustratorin. Ihren Blog nutzt sie, um wunderschöne Zeichnungen hochzuladen. Wenn ihr die seht, versteht ihr bestimmt warum ich sofort Feuer und Flamme war. Zuerst wollte ich nur einen neuen Header haben, doch dann fragte ich mich, warum nicht gleich etwas ganz neues? Lag wahrscheinlich am Frühlingsbeinn, Neuanfänge,.. ihr kennt das ja. Und so codierte Nina das ganze Design und lag Nachtschichten ein, um es so hinzubekommen wie ich es gerne haben wollte. Und es hat sich so gelohnt!



Neu im Menu ist eigentlich nur Blogroll, wo ich meine liebsten Blogs aufgeführt habe. Allerdings habe ich die About- und Contact-Seiten auch noch etwas verändert.


Zu den bisherigen Soical Media Buttons sind nun noch Pinterest, Kleiderkreisel und Ask hinzugekommen. Die Kategorien sind, wie ihr sicher schon gesehen habt, komplett neu. Mir reichten die bisherigen nicht aus und so ist es geordneter und auch selbsterklärend, oder?
Und schaut euch doch nur den süßen Brief an, den Nina noch gezeichnet hat. Über den kommt man ebenfalls zur Contact-Seite.
Außerdem habe ich jetzt so ein super cooles Instagram-Gadget, dass die Vorschaubilder wechselt. Ich mag das so gerne!

So, das war's im groben mit dem neuen Design. Vielleicht werden sich noch ein paar Kleinigkeiten ändern. Ein Bild oder ein Text, aber im großen und ganzen ist es das. Mein neues Design. 
Vielen Dank Nina, für deine Geduld mit mir! ♥
_________________________________________________________________________________________


Daumen hoch: für die "Seele-baumeln-lassen-Dinge" wie lesen und faulenzen in der Sonne.
Daumen runter: für's Aufschieben á la "Ach, das mache ich später noch."
Gekauft: Notizbücher und Bastelmaterialien. Oh ja, ich habe das Basteln wieder für mich entdeckt!
Gesehen: ganz viel Greys Anatomy.
Entdeckt: ,dass hinter so vielen Fassaden etwas ganz anderes steckt.
Gehört: Mighty Oaks. Klingt nach Sonne und guter Laune.
Bewundert: diese "Do it"-Menschen, die es schaffen sich aufzuraffen.
Vorgenommen: einen Job zu finden und die Dinge endlich zu tun, die schon so lange hätten getan werden müssen. 
Erledigt: Frühjahrsputz, naja fast.
Gewüscht: mal wieder zu verreisen. Neue Orte und neue Leute kennen lernen.
Lesenwert: das Flow-Magazin. Alleine die Aufmachung lässt mein Herz höher schlagen.
Gut gesagt: "Things don't go the way you want them to. Ever." - Callie Torris, Greys Anatomy



 Es ist schon seltsam, wenn ein Montag gut beginnt und man ihn leiden kann. Muss meinerseits in dringender Beobachtung unterliegen, ob sich demnächst weitere Symptome des Optimimus äußern. Hoch gefährlich und ansteckend! - Bagelliebe für mich entdeckt! So was leckeres.



Ich würde so gerne meinen Koffer packen und mit der Kamera um den Hals hängend raus in die weite Welt marschieren.



Ich fand mein Skizzenbuch und entdeckte ein altes Bild wieder - Hallo dreizehnjähriges Ich!


Ja, ich weiß! Die Erdbeerzeit ist noch nicht da - aber es war so lecker! | Endlich mal wieder etwas gebastelt. Tat gut produktiv zu sein.

xoxo, Celine

Die Sache mit dem Sport


Die Sache mit dem Sport kennen wir doch alle, oder?  Gleich gefolgt von der gesunden Ernährung  mit dem Plan beides nun mal wirklich durch zuziehen. Klassischerweise fängt man damit im neuen Jahr, im nächsten Monat oder in der neuen Woche an. Man plant schon die Sportstunden in den Alltag ein, schaut sich leckere gesunde Rezepte an und versucht sich immer weiter zu motivieren. Am Anfang hält man super durch. Geht regelmäßig joggen, ins Fitness-Studio oder macht Sport zu Hause. Dann gönnt man sich aber mal eine Pause und oft folgt dann schon die nächste. Und ehe man sich versieht ist man raus aus seiner Regelmäßigkeit und fängt von vorne an. Oder geht das nur mir so?


„Wieso willst du denn plötzlich Sport machen? Du hast es doch gar nicht nötig!“, sagte eine Freundin letztes Jahr etwas empört zu mir. „Oh doch!“ antwortete ich. In erster Linie ging es mir nämlich gar nicht darum abzunehmen,  sondern nur fitter zu werden. Mit der Zeit bin ich ziemlich unsportlich geworden und ich habe gemerkt, dass meinem Körper das Nichtstun überhaupt nicht gut. Das war noch vor Weihnachten (hallo Plätzchen, Lebkuchen und Co) und mittlerweile ist der Sport auch ein Mittel zum Zweck für mich geworden um die Pfunde etwas purzeln zu lassen. Ich weiß, dass es bei den Themen Ernährung, Sport und insbesondere Abnehmen ein großes Diskussionspotential gibt. Das haben mich die hitzigen Auseinandersetzungen auf Kleiderkreisel gelehrt. Allerdings geht es mir nur darum, mich einfach wieder wohl in meiner Haut zu fühlen und nicht dünn wie der Suppenkasper zu werden. Also, keine große Sache (;


Mein Projekt – mehr und vor allem regelmäßig Sport zu machen – läuft seit letztem Jahr mal mehr mal weniger gut. Ich habe Wochen, in denen ich es schaffe mich dreimal zum Sport aufzuraffen und Wochen in denen ich die „beliebten“ Ausreden parat habe es nicht zu tun. „Was joggen? Ja, aber das Wetter ist doch viel zu … (hier bitte beliebiges Adjektiv einfügen). Was mir aber aufgefallen ist,  dass wenn ich es eine Woche lang geschafft habe regelmäßig zu joggen oder Übungen zu machen, ging es in der nächsten Woche leichter und hat irgendwann Spaß gemacht. Ja, richtig gelesen. Es hat mir Spaß gemacht und ich hatte das Gefühl, dass mein Körper die Bewegung benötigt und genossen hat.


Wie schon gesagt versuche ich mein Pensum mit dreimal Sport die Woche zu halten und mich gleichzeitig gesund zu ernähren (aber das ist ein anderes Thema). Meistens gehe ich joggen oder sportle zu Hause mit Tracy. Im Fitnessstudio war ich auch zwei -dreimal, aber bis jetzt konnte ich mich noch nicht so richtig dafür erwärmen. Ich trainiere, glaube ich, lieber für mich.

Und wie motiviert man sich nun möglichst lange durch zu halten? Für mich funktioniert es zum einen, wenn ich mir oft motivierende Bilder ansehe. Wenn ihr euch fragt wer die ganzen Fitnessseiten auf Instagram abonniert hat – ich bekenne mich schuldig. Eine andere und dekorative Methode habe ich euch hier schon gezeigt. Was aber letztendlich am besten bei mir klappt, ich erwähnte es schon in einem anderen Post, sind schöne zusammenpassende Sportklamotten. Oh ja, die können bei mir Wunder bewirken. Allein den Kleiderschrank zu öffnen und die Sachen zu sehen ist schon motivierend und ich bekomme dann gleich mehr Lust Sport zu treiben.



Und wie seht ihr das? Wie motiviert euch und welchen Sport macht ihr am liebsten?

xoxo, Celine

Upcycling - oder die Vielfältigkeit von Konservendosen


Nachdem Lisa gestern eine Grappa-Flasche in einen süßen Armbandhalter und eine Vase verwandelt hat und Katharina ihren Kochlöffeln mit Fadenmäusen neues Leben einhauchte, bin ich heute zeitgleich mit Christiane an der Reihe. Ich habe lange überlegt für was ich mich beim Upcycling entscheiden soll, aber nun bin ich ganz glücklich, dass ich die Konservendosen gewählt habe. Ich hätte selbst nicht damit gerechnet wie dekorativ sie aussehen können – und sein wir ehrlich, ist es nicht das Schönste was einem beim Upcycling passieren kann? Dass etwas noch schöneres entsteht, als man selbst vermutet hätte?
Mein Plan war  also alten Konservendosen, die bestimmt jeder bei sich zu Hause rumliegen hat, ein neues Aussehen und einen neuen Nutzen zu geben. Tja, nur eine einzige Dose umzugestalten hat Madame nicht gereicht und so kam sie mit vier kleinen Upcyclings ein wenig in Zeitbedrängnis.

Wichtig: Die Konservendosen müssen gründlich gereinigt werden.

Konservendose als Vase
 

Ihr braucht:

1x schmale Dose 
1x Klebeband
 2x Acrylfarbe oder Spray
1x Pinsel

1) Zuerst wird die Dose mit der weißen Farbe grundiert. Gut trocknen lassen!

2) Dann wird die Dose mit Klebeband so abgeklebt, dass man die obere Fläche mühelos bemalen kann.

3) Das Klebeband wird nach dem Trocknen vorsichtig abgezogen und die leichten Schäden mit weißer Farbe wieder ausgebessert.

4) Wenn alles gut getrocknet ist, kann die Dose als Vase benutzt werden.



Konservendose als Blumentopf



Ihr braucht:

1x breite Dose
 1x Textilkleber
1x Schere
 Stoffreste

1) Breitet den Stoff vor euch aus und legt die Dose drauf, damit ihr sehen könnt wie viel ihr von dem Stoff braucht. Die Breite sollte etwas länger sein, damit ihr den Stoff dann noch in die Dose einschlagen könnt und somit unschöne Ränder umgeht.

2) Wenn ihr euch ein passendes Stück zurecht geschnitten habt, wickelt es probeweise um die Dose. Sollte der Stoff doch zu lang geworden sein, könnt ihr ihn einfach kürzen.  Der Stoff am unteren Ende der Dose wird ebenfalls umgeschlagen.

3) Nun könnt ihr den Stoff ankleben - et voilá!



 Konservendose als Pinselhalter


Ihr braucht:

1x kleinere Dose (Erdnüsse, etc.)
1x Acrylfarbe oder Spray
1x Bastelkleber
1x Pinsel
1x Haarspray

1) Die Dose wird mit der weißen Farbe grundiert. Bei Acrylfarbe sind mehrere Schichten notwendig.

2) Dann den unteren Teil (oder wo auch immer ihr den Glitzer haben wollt) mit Bastelkleber bestreichen.

3) Den Glitzer nun vorsichtig darüber streuen und nach dem Antrocknen noch mit Haarspray fixieren.



Konservendose als Geschenkbehältnis


Ihr braucht:

1x große Dose
2x Acrylfarben oder Spray
1x Pinsel
1x Klebeband
1x Geschenkband o.ä.
1x Haarschleife

 Die Schrittfolge ist hier genau wie bei der Dose als Vase, also:

1) Zuerst wird die Dose mit der weißen Farbe grundiert. Gut trocknen lassen!

2) Dann wird die Dose mit Klebeband so abgeklebt, dass man die obere Fläche mühelos bemalen kann.

3) Das Klebeband wird nach dem Trocknen vorsichtig abgezogen und die leichten Schäden mit weißer Farbe wieder ausgebessert.

4) Wenn alles gut getrocknet ist, kann die Schnur herum gebunden und die Schleife dran gesteckt werden.

__________________________________________________________________________________________

So, das waren meine vier kleinen Upcyclings! Ich hoffe, sie haben euch gefallen und geben ein bisschen Inspiration.
Morgen werden wir dann die Beiträge von Petra und Leni sehen. Ich freue mich schon!

xoxo, Celine

From Trash to Blog

So, nun wird es seit langem mal wieder ein DIY auf Sur la lune geben. Doch nicht nur das! Ich bin Teil des Upcycling-Projekts From trash to Blog, das Ariane und Christiane organisiert und geplant haben. Insgesamt sind wir dieses Mal zwölf Bloggerinnen, das heißt für euch: sechs Tage mit jeweils zwei DIY-Projekten! Auf der Image-Map könnt ihr schon mal sehen was euch erwarten wird. 

Und wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch durch letzte die from trash to blog-Reihe durch klicken.




xoxo, Celine

Sommergedanken


Man wird so schnell übermütig, wenn die Sonne einem wärmend auf den Rücken scheint, so dass die mitbebrachte Jacke doch überflüssig wird. Am See sitzen,  Musik im Ohr, die Sonne hinter, das Wasser vor sich. Die Gedanken strömen wirbelnd durcheinander, wie die Wellen, die durch den Wind hin und her wippen. Sobald ein Gedanke gedacht wurde macht er Platz für den nächsten. Eine leichte angenehme Ströumg im Kopf. Und während der Blick auf dem Wasser ruht und die Wellen im selben Takt mit der Musik zu wippen scheinen, erinnert man sich an das letzte Mal, als man dieses Gefühl gespürt hat. Sommer. Ferien. Kroatien. Zu viert waren wir völlig uns gestellt nach Kroatien geflogen, um zwei Wochen zu campen. Zwei wunderbare Wochen waren das. Zwei Wochen Freiheit, Unberschwertheit und Leichtigkeit. All das durchströmt mich in diesem Moment, macht mich glücklich. Bis ein neuer Gedanke kommt: Wohin geht es dieses Jahr?
Vor meinen Augen verfärbt sich langsam der Himmel und ich denke nach, stelle eine kleine Liste von Orten in meinem Kopf zusammen: Amsterdam, Marseille, Ostsee. Die ersten Ziele werden schon mal festgelegt, ob es klappt weiß ich noch nicht. Aber während ich den sich anbahnenden Sonnenuntergang beobachte, denke ich daran in diesen Orten zu sein, schließe die Augen, lächle und meine schon den ersten Geruch von Freiheit zu spüren.








xoxo, Celine

Hey, what's going on?



Heute hat es mir richtig Spaß gemacht die Bilder zu machen.War eine ganz spontane Aktion (deswegen eigentlich auch kein unbedingt sehenswertes Outfit) Letzter Block Ausfall, schönes Wetter und ganz gutes Licht. Mit Kamera, Stativ und Fernauslöser habe ich mich also mal wieder auf unseren Hof begeben und losgeknipst. Dieses Mal war ich allerdings so guter Laune, dass es mir total egal war, ob die lieben Nachbarn seltsam guckten. Irgendwann war es dann zu warm für Jeansjacke und Schal - ob durch die Sonne oder mein wildes Tanzen - und sie landeten auf der grünen Wiese. Ich sag euch - das waren vielleicht Frühlingsgefühle!
Beim Bilder bearbeiten ist mir dann aufgefallen, dass ich vielleicht einen anderen Hintergrund hätte wählen müssen, da sich die Farben des Pullovers und der Garagentüren kaum unterscheiden. Naja, wandelndes Chameläon und so. Auf jeden Fall habe ich Over-Knees für mich entdeckt! Das Blöde ist nur, dass sie so leicht runter rutschen. Das heißt also alle paar Meter möglichst unscheinbar bücken und hochziehen, uah. Zu dem Outfit trage ich eigentlich noch hellblaue Vans, aber die haben nicht so ganz auf das Bild gepasst.





Das ist so im großen und ganzen die Art von Bildern, die heute entstanden ist. Ist schon schön, wenn man sich nicht immer ganz so ernst nimmt. Ich hatte wirklich Mühe ein paar "blogfeine" Fotos auszuwählen, aber diese hier wollte ich euch dann doch nicht vorenthalten :D.



Schal: H&M | Jeansjacke: vintage | Pullover: Promod | Rock, Overknees: H&M

xoxo, Celine

FRÜHLING, ICH WEISS DASS DU ES BIST!


Du schleichst dich langsam an, damit wir dich nicht allzu schnell bemerken. Erwärmst die Luft und lässt die Blumen erblühen. Die Vögel wissen es schon längst, sie rufen nach dir. Ich rufe mit.
Du lässt den Tag länger hell sein und wenn es langsam dunkel wird, trauert man dem Tag nicht zu sehr nach. Denn man weiß, dass am nächsten Morgen ein neuer Tag beginnt, der eben dies bringen wird.
Oh Frühling, ich habe dich durchschaut! Du hast keine Lust mehr zu schlafen, willst was erleben - und ich auch! Vielleicht erinnerst du dich noch an meinen letzten Liebesbrief ? Vielleicht wolltest du mir eine Freude bereiten? Vielleicht wolltest du auch allen zeigen, dass du so stark bist und dieses Jahr den Winter so viel eher verdrängen kannst? Wie auch immer, ich freue mich. Freue mich, dass du zurück bist; dass der Tag mit Sonne beginnt und endet; dass alle wieder wacher und fröhlicher sind; dass du mir neue Tatenkraft verschaffst. Merci!




Sorry Winter, aber du weißt.

xoxo, Celine