Die Sache mit dem Sport


Die Sache mit dem Sport kennen wir doch alle, oder?  Gleich gefolgt von der gesunden Ernährung  mit dem Plan beides nun mal wirklich durch zuziehen. Klassischerweise fängt man damit im neuen Jahr, im nächsten Monat oder in der neuen Woche an. Man plant schon die Sportstunden in den Alltag ein, schaut sich leckere gesunde Rezepte an und versucht sich immer weiter zu motivieren. Am Anfang hält man super durch. Geht regelmäßig joggen, ins Fitness-Studio oder macht Sport zu Hause. Dann gönnt man sich aber mal eine Pause und oft folgt dann schon die nächste. Und ehe man sich versieht ist man raus aus seiner Regelmäßigkeit und fängt von vorne an. Oder geht das nur mir so?


„Wieso willst du denn plötzlich Sport machen? Du hast es doch gar nicht nötig!“, sagte eine Freundin letztes Jahr etwas empört zu mir. „Oh doch!“ antwortete ich. In erster Linie ging es mir nämlich gar nicht darum abzunehmen,  sondern nur fitter zu werden. Mit der Zeit bin ich ziemlich unsportlich geworden und ich habe gemerkt, dass meinem Körper das Nichtstun überhaupt nicht gut. Das war noch vor Weihnachten (hallo Plätzchen, Lebkuchen und Co) und mittlerweile ist der Sport auch ein Mittel zum Zweck für mich geworden um die Pfunde etwas purzeln zu lassen. Ich weiß, dass es bei den Themen Ernährung, Sport und insbesondere Abnehmen ein großes Diskussionspotential gibt. Das haben mich die hitzigen Auseinandersetzungen auf Kleiderkreisel gelehrt. Allerdings geht es mir nur darum, mich einfach wieder wohl in meiner Haut zu fühlen und nicht dünn wie der Suppenkasper zu werden. Also, keine große Sache (;


Mein Projekt – mehr und vor allem regelmäßig Sport zu machen – läuft seit letztem Jahr mal mehr mal weniger gut. Ich habe Wochen, in denen ich es schaffe mich dreimal zum Sport aufzuraffen und Wochen in denen ich die „beliebten“ Ausreden parat habe es nicht zu tun. „Was joggen? Ja, aber das Wetter ist doch viel zu … (hier bitte beliebiges Adjektiv einfügen). Was mir aber aufgefallen ist,  dass wenn ich es eine Woche lang geschafft habe regelmäßig zu joggen oder Übungen zu machen, ging es in der nächsten Woche leichter und hat irgendwann Spaß gemacht. Ja, richtig gelesen. Es hat mir Spaß gemacht und ich hatte das Gefühl, dass mein Körper die Bewegung benötigt und genossen hat.


Wie schon gesagt versuche ich mein Pensum mit dreimal Sport die Woche zu halten und mich gleichzeitig gesund zu ernähren (aber das ist ein anderes Thema). Meistens gehe ich joggen oder sportle zu Hause mit Tracy. Im Fitnessstudio war ich auch zwei -dreimal, aber bis jetzt konnte ich mich noch nicht so richtig dafür erwärmen. Ich trainiere, glaube ich, lieber für mich.

Und wie motiviert man sich nun möglichst lange durch zu halten? Für mich funktioniert es zum einen, wenn ich mir oft motivierende Bilder ansehe. Wenn ihr euch fragt wer die ganzen Fitnessseiten auf Instagram abonniert hat – ich bekenne mich schuldig. Eine andere und dekorative Methode habe ich euch hier schon gezeigt. Was aber letztendlich am besten bei mir klappt, ich erwähnte es schon in einem anderen Post, sind schöne zusammenpassende Sportklamotten. Oh ja, die können bei mir Wunder bewirken. Allein den Kleiderschrank zu öffnen und die Sachen zu sehen ist schon motivierend und ich bekomme dann gleich mehr Lust Sport zu treiben.



Und wie seht ihr das? Wie motiviert euch und welchen Sport macht ihr am liebsten?

xoxo, Celine