Berry Muffins + Mini DIY


Während das Wetter so wechselhaft und launisch ist (hallo Regen, Sonne und Hagelkörner - genau euch meine ich) habe ich ein bisschen das Backen für mich entdeckt. Doch bevor diese ansehlichen Leckereien entsanden sind, musste ich eine erbarmungslose Mufffinevolution auf mich nehmen. Zuerst wollte ich Quarkkuchenmuffins ausprobieren, quasi als Low Carb-Variante. Die gingen jedoch total ein, wurden außen ziemlich schwarz ähm cross und schmeckten krümelig und seltsam. Der zweite Versuch mit Mandelmuffins (ebenfalls Low Carb) war schon um einiges ansehlicher. Allerdings eben nur das. Ich hatte sie nämlich komplett versalzen. Fragt mich nicht wie das passiert ist. Wer gibt denn bitte zu viel Salz in einen Muffinteig?
Schließlich hatte ich die Nase voll von meinen erbärmlichen Low Carb-Versuchen und  googlete schon halb  verzweifelt mit den Begriffen "Muffins" "einfach" "schnell" nach einem Rezept. Natürlich kam kein kohlenhydratarmes Rezept bei raus, aber das war mir so egal. Ich wollte doch einfach nur leckere Muffins haben :D Das Rezept habe ich von hier, allerdings wurde es von mir noch etwas abgeändert.


 Ihr braucht:
250g Mehl
100g Zucker
1Pck. Vanillezucker
1/2 TL Natron
5EL Kakaopulver
1 Ei
6EL Sonnenblumenöl
200ml Milch
200g Beeren/TK

1) Backofen auf 180°C vorheizen und Mehl, Zucker, Vanillezuckner, Natron und Kakaopulver vermengen. Dann das Ei zusammen mit der Milch und dem Sonnenblumenöl vermischen und zu den trockenen Zutaten unterrühren.

2) Die Beeren nun vorsichtig dem Teig unterheben. Anschließend den Teig in die Muffinförmchen verteilen und ca. 30 Minuten backen lassen.


Die Muffins habe ich dann noch mit ein paar Blaubeeren garniert und mit süßen Häschen und Ostereiern an Stäben verziert. Dafür braucht ihr nur: 
silbernes Papier
Schere
Zahnstocher
Masking Tape
Bleistift

Das DIY ist denkbar einfach. Ich habe mir einfach eine Vorlage für einen schönen Hasen gesucht. Fündig geworden bin ich bei Titatoni. Das Motiv habe ich dann auf das Papier übertragen, ausgeschnitten und an einen Zahnstocher geklebt. Mit dem Osterei ist es natürlich weniger Aufwand beim Malen und nach dem Ausschneiden kann es noch mit Masking Tape verziert werden. Wenn es ebenfalls an einen Zahnstocher befestigt wurde, kann man mit der süßen Deko die Muffins ostermäßig gestalten. 


Ich muss noch sagen, dass ich mich unglaublich freue, wenn ich mir diese Bilder ansehe. Das sieht doch gar nicht mehr so unprofessionell aus! Das weiche helle Licht; die Blaubeeren, die überall herum kullern und der farblich passende Trinkhalm, hallo? Serh food-blogger-mäßig. Ärgerlich ist nur ein bisschen, dass die meisten Bilder im Hochformat sind und man sie so nicht komplett auf dem Blog sehen kann. Ich weiß nicht warum, aber für hochkant sahen die Bilder plötzlich viel schöner aus. Ja, ich merke schon - da kommt die Perfektionistin in mir durch. Wahrscheinlich sollte ich bald wieder backen. Das Essen ist so viel ansehlicher als wenn man es kocht. Zumindest bei mir :D



xoxo, Celine