Kaputt, aber glücklich / Wieder zurück!

Ich fange an diesen Post zu schreiben und es ist 2:09. 
Seit über fünf Stunden bin ich aus dem Urlaub wieder zu Hause - und sitze vor meinem Laptop.
Ich war mit meinem Lieblingsjungen in Dänemark, in einer kleinen Hafenstadt an der Nordsee. Vor knapp drei Jahren war ich schon mal mit meiner Familie in Dänemark - lustigerweise nur eine Stadt weiter weg- und schon damals war ich begeistert. Diesmal habe ich mich erneut in die zauberhaften Dünen (in denen mit Sicherheit kleine Elfen wohnen!), die salzige Luft und das Meer verliebt. Das + Lieblingsjunge = nahezu perfekt. Ein bisschen haben wir fotografiert, aber meistens einfach in den Tag hineingelebt. Ich liebe das ja.
Ein Tag nach dem anderen verging -  für meinen Geschmack etwas zu schnell - und heute ging es schon zeitig genug los Richtung Heimat. Meine Müdigkeitsgrenze ist also definitv schon überschritten. Vermutlich könnte ich ohne Probleme wach bleiben gar nicht mehr einschlafen.. Kennt jemand das Nacht-Eulen-Syndrom von euch? Gibt es Mitleidende? :D

Kaum zu Hause angekommen, musste ich natürlich erst einmal die Urlaubsbilder bearbeiten. Ihr wisst ja, bis man die schönsten gefunden hat, das dauert! Und gerade als ich begann ein paar für den Blog hochzuladen, hat er mich erwischt. Der Drang zur Veränderung. Wie das so oft bei mir der Fall ist (fühlt sich zumindest so an) habe ich mich nicht mehr in meinem Design erkannt. Und das ist irgendwie ein doofes Gefühl.
Also: Zack, ran an den Speck! Hoch motiviert, ohne Plan und nur mit dem Gedanken "etwas anderes; etwas, das du bist" habe ich mich heran gewagt. Und siehe da, es gefällt mir sogar. Sowas hatte ich auch noch nicht.
Aber ich glaube, es ist ein bisschen mehr ich. 
Veränderungen werden eh kommen. Immer schon.

Mittlerweile ist es 2:40. Ich bin seit 25 Stunden wach.
Ich bin kaputt, aber glücklich.






xoxo, Celine

Mein kleiner Mädchentraum


Wie war das, 'shoes are girls best friends'? Darf man das umwandeln? Dann füge ich nämlich ganz galant "dresses" ein. Ich besitze zwar gar nicht so viele Kleider (dafür um so mehr Röcke), aber im Herzen bin ich ein richtiges Kleidermädchen. Insgeheim träume ich von zarten Farben in rosé, Tüll und ein bisschen Glitzer. Und anmutig flattern muss es, wenn man sich im Kreis dreht. Wie gesagt, ich habe nicht viele, aber dafür liebe ich sie umso mehr. Wie dieses.

Kennt ihr das, wenn Kleider euch in eine andere Person verwandeln? Das luftige Taillenkleid, was bis zu den Knien geht und in dem man sich wie Audrey Hepburn fühlt, die Kniestrümpfe mit dem Pippi Lamgstrumpf - Potenzial und solche Kleider wie dieses hier, in denen man das Aussehen einer Fee annimmt und jeden Augenblick die Flügel ausbreiten könnte, um sich federleicht in die Lüfte zu erheben. Genau so habe ich mich Samstagabend gefühlt. Da war nämlich der Abiball unserer Stufe und es war wirklich schön. Ihr wisst ja, dass ich das Jahr nochmal mache, aber zum Ball wollte ich trotzdem kommen. Alle nochmal sehen. Den Abend zusammen feiern und genießen. Und mit dem Lieblingsjungen tanzen.

Für mich ist es noch eine komische Vorstellung zu wissen, dass jetzt alle ihren Weg gehen und wie die Samen der Pusteblumen in alle Windesrichtungen verstreut werden, während ich immernoch hier bin. Besonders schwer wird es, wenn meine Lieblingsmenschen wegziehen, um zu studieren oder sich auf andere Kontinente verstreuen. Aber das wird schon alles, denn selbst wenn wir uns mal aus den Augen verlieren, verlieren wir uns nie aus dem Sinn.



* Das Kleid habe ich auf Kleiderkreisel gefunden. Eine Marke steht nicht drin, aber es ist aus einer französischen Boutique.
xoxo, Celine

Zwischen Gedankenflausen und Sommerträumen

Ich bin aufgewacht mit dem Gedanken, dass ich etwas loswerden möchte. Schreiben - wie früher. Und als ich mich dann aus meinem Bett geschält hatte und am Schreibtisch saß, hatte ich schon wieder vergessen was mir zuletzt im Kopf rumschwirrte. "Blöd gelaufen" könnte ich sagen und mich wieder im Bett verkriechen, aber darauf habe ich keine Lust. Wenn ich schon hier sitze und mich mit meiner linken Hand abmühe zu tippen, dann werde ich das auch verdammt nochmal tun - Pardon. Die Wahrheit ist, ich vermisse das alles hier. Ich vermisse es darüber nachzudenken, was ich als nächstes anstellen werde; vermisse es meine Ideen in Notizbüchern festzuhalten; ich vermisse sogar mich draußen hinzustellen und beim Mich-Selber-Fotografieren von den Nachbarn beobachtet zu werden, die sich wohl jedes mal fragen wieso sich das Mädchen nur lachend im Kreis dreht. Aber vor allem vermisse ich es, meine Gedanken mit euch zu teilen, unbeschwert neue Posts vorzubereiten und auf eure lieben Worte einzugehen..
Das alles hört sich bestimmt ziemlich traurig an - ist es ja auch - aber wenn man darüber versucht hinweg zusehen geht es mir eigentlich gut. Es ist Sommer,  ich versuche oft draußen zu sein, den Tag einfach zu genießen. Weil, allein Sonne macht mich schon glücklich. Außerdem sind bald Ferien und wunderschöne Erlebnisse mit wunderbaren Menschen liegen vor mir.
Vielleicht ist es ja das, was mir unbewusst durch den Kopf ging. Dass der Sommer, trotz allem was passiert, mein Sommer werden kann.



xoxo, Celine