Zwischen Gedankenflausen und Sommerträumen

Ich bin aufgewacht mit dem Gedanken, dass ich etwas loswerden möchte. Schreiben - wie früher. Und als ich mich dann aus meinem Bett geschält hatte und am Schreibtisch saß, hatte ich schon wieder vergessen was mir zuletzt im Kopf rumschwirrte. "Blöd gelaufen" könnte ich sagen und mich wieder im Bett verkriechen, aber darauf habe ich keine Lust. Wenn ich schon hier sitze und mich mit meiner linken Hand abmühe zu tippen, dann werde ich das auch verdammt nochmal tun - Pardon. Die Wahrheit ist, ich vermisse das alles hier. Ich vermisse es darüber nachzudenken, was ich als nächstes anstellen werde; vermisse es meine Ideen in Notizbüchern festzuhalten; ich vermisse sogar mich draußen hinzustellen und beim Mich-Selber-Fotografieren von den Nachbarn beobachtet zu werden, die sich wohl jedes mal fragen wieso sich das Mädchen nur lachend im Kreis dreht. Aber vor allem vermisse ich es, meine Gedanken mit euch zu teilen, unbeschwert neue Posts vorzubereiten und auf eure lieben Worte einzugehen..
Das alles hört sich bestimmt ziemlich traurig an - ist es ja auch - aber wenn man darüber versucht hinweg zusehen geht es mir eigentlich gut. Es ist Sommer,  ich versuche oft draußen zu sein, den Tag einfach zu genießen. Weil, allein Sonne macht mich schon glücklich. Außerdem sind bald Ferien und wunderschöne Erlebnisse mit wunderbaren Menschen liegen vor mir.
Vielleicht ist es ja das, was mir unbewusst durch den Kopf ging. Dass der Sommer, trotz allem was passiert, mein Sommer werden kann.



xoxo, Celine