An Indian Girl


Ich habe es schon mal gesagt, aber ich mag die Zwischenjahreszeiten. Den Übergang vom Sommer zum Herbst habe ich am liebsten. Ich weiß, damit bin jetzt ziemlich spät dran. Denn heute war es draußen so bitterkalt, dass ich mir meinen Wintermantel sehnlichst herbei gewünscht habe. Einen Becher heißen Kakao inklusive. Und die Tage werden auch nicht von einer wärmenden Herbstsonne bestimmt, sondern eher von Regen. Die Bilder sind schon vor ein paar Wochen entstanden und obwohl ich gerade Ferien habe, bin ich noch nicht dazu gekommen diesen Post zu schreiben. Irgendwie steht nämlich immer trotzdem etwas an. Ihr kennt das bestimmt. Aber ich war beim Sommer-Herbst-Ding. Oder auch Indian Summer, wie ich mittlerweile gerne sage. Dieses Jahr habe ich nämlich absoluten Gefallen an dem Boho-Hippie-Chic-ihr-wisst-schon-was-ich-meine gefunden. Bunte Muster, Spitze, Boots, Tücher.. aber nie übertrieben, sondern immernoch aufeinander abgestimmt. Auch wenn ich weiß, dass der Indian Summer an sich nichts mit dem Stil zu tun hat, verbinde ich es trotzdem miteinander. Ich bin wohl schon zu beeinflusst von den Suchwörtern oder ja Hashtags bei Pinterest. Wenn ich diese schönen Bilder dort sehe, würde ich am liebsten meinen Kleiderschrank neu aufrüsten. Denn tatsächlich gehören nur die Schuhe und die Strickjacke mir. Den Rest habe ich mir von meiner Mama zusammen stibitzt. Finde ich - im Gegensatz zu ihr - sehr gut, dass mir ihre Sachen passen. Im übrigen, Mädels: wenn ihr auch so verliebt in die Schuhe seid, seht euch mal auf Kleiderkreisel um! Ich habe das Paar für ein Viertel des Originalpreises bekommen und sie sind so unglaublich bequem. Ganz große Liebe!


Hinter der Kamera stand dieses Mal übrigens mein Papa, während meine kleine Schwester immer zwischen uns mit ins Bild sprang und ihren Spaß hatte. Im Nachhinein betrachtet ist dieser Post also quasi als Familienprojekt entstanden. Auch nicht schlecht und nachdem ich meine Anweisung mehrmals deutlich gemacht hatte "Nein, nicht so von oben fotografieren! Du musst schon etwas in die Hocke gehen..." hat es wohl Klick gemacht, denn auf einmal enstanden ganz wunderbare Bilder und Mademoiselle sur la lune alias Indian Girl war glücklich.


"Geshootet" wurde seit langem nicht mit der immergleichen Garagentür als Dauerhintergrund, sondern mal außerhalb des vertrauten Hofs. Unbekannte Außenwelt sozusagen.  Ich sollte mir wohl öfter neue Locations suchen, denn ich finde, dass die Stimmung mit jedem Hintergrund gleich eine andere ist. Und das gefällt dem künstlerischen Auge gut. Ins Herz geschlossen habe ich ja neben dem leerstehendem weiß-rosafarbendem Haus (wie toll ist das denn bitte?) Chan + Jenny. Obwohl mit die Gang um Anthony, Lenny, Jason, Finn, Marlon und Tino aus sehr äh gefällt. Nummer zwei in orange hat da wohl was nicht mitbekommen. Aber ehrlich gesagt, kann ich diese Hieroglyphen gar nicht entziffern.Köfep? Kölep? Jemand kreative Ideen?


Tuch: Vintage
Cardigan:
Bluse: H&M
Hose:
Schuhe: Minnetonka

Auf jeden Fall war es ein sehr schöner Tag und ich stelle gerade schmerzlich fest, dass ich lediglich eine Strickjacke über der leichten Bluse trug. Hach ja, der Indian Summer scheint wohl vorbei zu sein, aber so ein kleines Fünkchen Hoffnung bewahre ich mir noch bei all der grauen Kälte und dem Regen.

xoxo, Celine