Poetry Slam: Es ist Zeit


Ich weiß, es ist Zeit aufzustehen.
Zeit, raus zu kommen. Zeit, weiter zu machen. Zeit, weiter zu lachen.
Zeit, mein Leben in die Hand zu nehmen.

Und ich mache Pläne. Schreibe Listen. Wort für Wort.
Meine Gedanken bekommen langsam eine Form,
aber ich verliere irgendwie an Kontur.
Und Worte für Worte verblassen, verlieren ihre Spur.
Und ich, ich bin ohne Begrenzungslinie und alles verschwimmt.
Geht Form in Form über, mir den letzten Halt wegnimmt.

Und es fühlt sich ein bisschen an, als würde ich fallen.
Als würde nur noch das Echo meiner selbst nachhallen.
Als hätte die Gravitation an Kraft verloren,
als wären Vögel nur zum Fallen geboren.
Und die Zeit zum Stehen bleiben,
Asphalt um Knie auf zu reiben
Treppen zum herunter fallen
und Boden, um hart drauf zu knallen
Tinte, um auszulaufen,
Tränen, um abzusaufen
Farben, um einzutrocknen
 und Musik, um bei jedem Ton zu stocken
Liebe, um weh zu tun,
Ausdauer, um sich auszuruhen
Mut, um sich nicht zu trauen,
Wege, um abzuhauen
Zukunft, um nicht nach vorne zu blicken,
Vergangenheit, um sich in ihr zu verstecken
Risiko, um sicher zu gehen,
Luftschlösser, um sicher drauf zu stehen

Und die Worte prasseln auf mich nieder
verlieren ihren Sinn, verlieren sich in mir - wieder und wieder
und wir sind alles und nichts
in der Unendlichkeit namens Leben. leben. l e b e n.
Eine Erinnerung. Es ist 00:18,
ich bin fünfzehn, unsicher und wach.
Meine Augen offen, mein Herz auch
und meine Gedanken zu laut.
Meine Waffen: Papier und Tinte, um die festzuhalten
und mich. Ich schrieb: "Und plötzlich fiel er mir ein, um 18 nach 12 (nachts),
der Sinn -der Sinn des Lebens ist gelebt zu haben!"
Gelebt zu haben...

Das heißt trotz Schwerkraft aufrecht zu stehen,
das heißt Vögel beim Fliegen zu sehen,
das heißt Zeit, die immer vergeht,
das heißt Asphalt, von dem man wieder aufsteht,
das heißt Treppen, um hinauf zu steigen,
Boden, um oben zu bleiben,
das heißt Tinte, um Worte zu schreiben
und Tränen, um trocken zu bleiben
Farben, um Kontraste zu bringen,
Musik, um zu erklingen
Liebe, um Kraft zu geben,
Ausdauer, um weiter nach vorne zu streben
Mut, um sich selbst zu beweisen,
Wege, um Neues zu bereisen
das heißt Zukunft, um nach vorne zu sehen,
das heißt Vergangenheit, um vergangenes zu verstehen

Und dann, bin ich wieder da
mit Kontrast und Konturen
mit Gedanken und Spuren
mit Worten, die wirklich sind
und Ideen, die unmöglich sind

Ich weiß, es ist Zeit aufzustehen.
Zeit, raus zu kommen. Zeit, weiter zu machen. Zeit, weiter zu lachen.
Zeit, mein Leben in die Hand zu nehmen.

Jetzt.



Ich habe mich mal daran gewagt ein Video aufzunehmen, denn Texte werden von jedem ja doch ein bisschen anders gelesen. Ihr müsst euch das Video nicht ansehen, ihr könnt einfach zu hören. Es rauscht ein bisschen und ich bin ein wenig unsicher, weil ich vor der Kamera sonst nicht rede. Aber ich denke, es geht schon.

xoxo, Celine

Leckerer Kaiserschmarrn. Suboptimal abgebildet.


Heute hatte ich unbändige Lust auf Kaiserschmarn. Ich weiß gar nicht wieso, eigentlich war das Gericht schon in der hintersten Schublade meines Kopfes gelandet, denn bis jetzt habe ich bestimmt erst zwei oder drei mal Kaiserschmarrn gegessen. Na gut, da ist die Lust darauf eigentlich gar nicht so unbegründet. Ich habe also mit großem Hunger ein Rezept ausgesucht, leider mit bösem Erwachen. "Was? Dreißig Minuten ruhen lassen? Mhhmpf...nagut." Wer lecker essen will der muss halt..äh..warten. Und da mein armer Magen nach der Ruhephase des Teiges sowieso schon überfordert war, habe ich es nach dem Backen nicht mehr geschafft ein schönes Set her zu richten. Handtuch drunter, Teller drauf, Licht noch kurz checken und schnell knipsen. Und dann endlich essen und den Hunger stillen! Also ist eindeutig mein Magen schuld an der sporadischen Dekoration. Man hätte ja noch Puderzucker darüber streuen können, ein paar Kirschen auftauen,.. naja was soll's. Die gute Vanillesoße hat's auch getan. Und lecker war es allemal.


Ihr braucht (für 2 Personen als Hauptgericht):
4x Eier
30g Zucker
1x Prise Salz
1x Päckchen Vanillezucker
380ml Milch
125g Mehl
Puderzucker/Vanillesoße/Kirschen


1) Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
2) Danach Eigelb, Zucker, Salz, Vanillezucker und Milch schaumig rühren. Das Mehl vorsichtig hinzugeben und verühren.
3) Den Eischnee nun unterheben.
4) Und den Teig nun 30 Minuten ziehen lassen, damit er quellen kann. Ich hoffe euer Hunger ist noch nicht allzu groß (;
5) Zum Schluss den Teig in der Pfanne backen, zerkleinern und mit der Lieblingsbeilage auf dem Teller servieren.

Bon Apétit!

Ich habe ja nun seit längerem nichts mehr gebacken oder gekocht, aber bei der Gelegenheit habe ich gleich mal mein Rezepte-Archiv auf Vordermann gebracht. Unter Leckeres in der Sidebar könnt ihr jetzt die Ordnung bewundern, auch wenn bisher nur ein paar Rezepte zu finden sind. Das DIY-Archiv habe ich übrigens auch gleich mal aktualisiert, muss ja schnieke bleiben. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!

xoxo, Celine




Braid Tutorial: Flower Half Up


Seit ich mir auf Pintereset eine Pinnwand eigens für Frisuren angelegt habe, hatte ich vor selbst ein Tutorial zu schreiben. Doch immer wenn ich an meinen Haaren etwas ausprobieren wollte, kam etwas dazwischen. Plötzlich waren keine Haargummis mehr da, die Klemmen fehlten oder die Haare wollten nicht. Kennt man ja. Und da ich mir dieses Mal auch nicht den Stress mit dem Fernauslöser geben wollte (manchmal spinnt der ein bisschen), hat sich das kleine Schwesterlein netterweise bereit erklärt das Haarmodel zu spielen. Here we go.


Zunächst teilt ihr die obere Haarpartie ab und bindet diese mit einem kleinen Haargummi zusammen. Dann teilt ihr den Zopf in zwei Teile auf und beginnt mit der Fishtail-Technik die Haare bis zum Schluss zu flechten. Der geflochtene Zopf kann nun ein bisschen aufgelockert werden, in dem er leicht auseinander gezogen und somit breiter wird. Danach wird der Zopf um den Haargummi eingedreht und vorsichtig mit Bobby Pins oder Klemmen festgesteckt. Wer will, kann die Haare noch mit einem Lockenstab/Glätteisen in Form bringen und zum Schluss alles mit Haarspray fixieren.

Das war's auch schon! Ist wirklich nicht so kompliziert und sieht am Schwesterlein ganz schön niedlich aus, wie ich finde. Die Bilder sind übrigens so dunkel geworden, weil ich mir unbedingt einen ziemlich grauen Tag für das kleine Projekt aussuchen musste und einzig vorm Wohnzimmerfenster etwas gutes Licht herein kam. Bis ich soweit war an der doch ungewohnten Stelle zu fotografieren, ist es wieder etwas dunkler geworden. Naja, was soll's. Wie findet ihr solche Frisuren-Tutorials? Gab es ja bisher noch gar nicht auf meinem Blog.

xoxo, Celine

Do you wanna build a snowman?













So schön winterlich märchenhaft sah es vor einigen Tagen bei uns aus. Jetzt ist der ganze Puderzucker leider schon wieder verschwunden. Aber dafür gibt's Sonne. Man kann eben nicht alles haben. Und ja, trotz der Tatsache, dass ich und der Winter nie so richtig warm geworden sind (haha, welch grandioses Wortspiel), tut er mir mit seinen schneelosen Tagen irgendwie Leid. Und außerdem kann man so tolle Fotos machen.
Wie dem auch sei ich hoffe ihr seid gut in das Jahr 2015 gekommen! Für mich heißt es nun in ein paar Tagen wieder To-Do-Listen schreiben und fleißig lernen, denn am Montag geht die Schule wieder los und ich weiß jetzt schon wie sehr mir die Ferien fehlen werden. Weihnachtsferien sind für mich eigentlich immer mit Lesen gleichzusetzen. Es ist wirklich lange her, dass ich in so kurzer Zeit vier Bücher gelesen habe. Momentan bin ich beim fünften. Und ich kann euch verraten, dass es sich auf dem Blog unter anderem bald um Bücher drehen wird. Hannah und ich haben da nämlich was für euch ausgeheckt. Und wir sind schon ganz gespannt, was ihr dazu sagen werdet (: 
Ansonsten war ich auch relativ fleißig und habe schon ein bisschen was an Posts vorbereiten können. Fühle mich organisiert und ein bisschen weniger verplant. Eindeutiger Fortschritt!
Der Titel des Posts ist übrigens dem geschuldet, dass ich dieses Jahr zum ersten mal die Eiskönigin - völlig unverfroren gesehen habe. Meine kleine Schwester - okay ich auch - singen die Lieder seit dem rauf und runter. Aber mal ehrlich, das sind doch auch Ohrwürmer! Do you wanna build a snowman? Come on let's go and play..

xoxo, Celine