Poetry Slam: Es ist Zeit


Ich weiß, es ist Zeit aufzustehen.
Zeit, raus zu kommen. Zeit, weiter zu machen. Zeit, weiter zu lachen.
Zeit, mein Leben in die Hand zu nehmen.

Und ich mache Pläne. Schreibe Listen. Wort für Wort.
Meine Gedanken bekommen langsam eine Form,
aber ich verliere irgendwie an Kontur.
Und Worte für Worte verblassen, verlieren ihre Spur.
Und ich, ich bin ohne Begrenzungslinie und alles verschwimmt.
Geht Form in Form über, mir den letzten Halt wegnimmt.

Und es fühlt sich ein bisschen an, als würde ich fallen.
Als würde nur noch das Echo meiner selbst nachhallen.
Als hätte die Gravitation an Kraft verloren,
als wären Vögel nur zum Fallen geboren.
Und die Zeit zum Stehen bleiben,
Asphalt um Knie auf zu reiben
Treppen zum herunter fallen
und Boden, um hart drauf zu knallen
Tinte, um auszulaufen,
Tränen, um abzusaufen
Farben, um einzutrocknen
 und Musik, um bei jedem Ton zu stocken
Liebe, um weh zu tun,
Ausdauer, um sich auszuruhen
Mut, um sich nicht zu trauen,
Wege, um abzuhauen
Zukunft, um nicht nach vorne zu blicken,
Vergangenheit, um sich in ihr zu verstecken
Risiko, um sicher zu gehen,
Luftschlösser, um sicher drauf zu stehen

Und die Worte prasseln auf mich nieder
verlieren ihren Sinn, verlieren sich in mir - wieder und wieder
und wir sind alles und nichts
in der Unendlichkeit namens Leben. leben. l e b e n.
Eine Erinnerung. Es ist 00:18,
ich bin fünfzehn, unsicher und wach.
Meine Augen offen, mein Herz auch
und meine Gedanken zu laut.
Meine Waffen: Papier und Tinte, um die festzuhalten
und mich. Ich schrieb: "Und plötzlich fiel er mir ein, um 18 nach 12 (nachts),
der Sinn -der Sinn des Lebens ist gelebt zu haben!"
Gelebt zu haben...

Das heißt trotz Schwerkraft aufrecht zu stehen,
das heißt Vögel beim Fliegen zu sehen,
das heißt Zeit, die immer vergeht,
das heißt Asphalt, von dem man wieder aufsteht,
das heißt Treppen, um hinauf zu steigen,
Boden, um oben zu bleiben,
das heißt Tinte, um Worte zu schreiben
und Tränen, um trocken zu bleiben
Farben, um Kontraste zu bringen,
Musik, um zu erklingen
Liebe, um Kraft zu geben,
Ausdauer, um weiter nach vorne zu streben
Mut, um sich selbst zu beweisen,
Wege, um Neues zu bereisen
das heißt Zukunft, um nach vorne zu sehen,
das heißt Vergangenheit, um vergangenes zu verstehen

Und dann, bin ich wieder da
mit Kontrast und Konturen
mit Gedanken und Spuren
mit Worten, die wirklich sind
und Ideen, die unmöglich sind

Ich weiß, es ist Zeit aufzustehen.
Zeit, raus zu kommen. Zeit, weiter zu machen. Zeit, weiter zu lachen.
Zeit, mein Leben in die Hand zu nehmen.

Jetzt.



Ich habe mich mal daran gewagt ein Video aufzunehmen, denn Texte werden von jedem ja doch ein bisschen anders gelesen. Ihr müsst euch das Video nicht ansehen, ihr könnt einfach zu hören. Es rauscht ein bisschen und ich bin ein wenig unsicher, weil ich vor der Kamera sonst nicht rede. Aber ich denke, es geht schon.

xoxo, Celine