Und dann laufen wir gemeinsam


So richtig weiß ich gar nicht wie und wo ich anfangen soll. Aber zuerst: Die Abiprüfungen sind alle vorbei und ja, verdammt - endlich habe ich es geschafft! Der Gedanke daran, dass nun alles irgendwie vorbei ist, ist immernoch ein wenig befremdlich. Auf der einen Seite bin ich einfach nur unglaublich erleichtert, dass der ganze Stress vorbei ist und ich wieder leben kann. Endlich frei sein, den Sommer und die Zeit mit den Liebsten genießen. Auf der anderen Seite aber bin ich auch ein bisschen wehmütig. Nie wieder lustige Mathe - oder tödlichlangweilige Französischstunden. Kein geregelter Tagesablauf mehr. So langsam müssen wie wohl doch ein bisschen erwachsen werden. Ein bisschen mehr Verantwortung übernehmen und nicht mehr die Augen zu kneifen, sobald wir an die Zukunft denken. Und ein Stück loslassen können gehört wohl auch dazu. Ich befinde mich noch auf den sicheren Ästen eines Baumes und Tag für Tag seile ich mich immer mehr ab, bis ich dann auf eigenen Beinen stehe und mit meinen Füßen das Fremde ertaste. Bis ich versuche zu laufen und Schritt für Schritt nach vorne gehe, mit einer groben Ahnung, welche Richtung ich als nächstes einschlagen werde. Und sollte ich stolpern und ins Schlingern geraten, habe ich das sichere Wissen, dass die Menschen, die mir am nächsten stehen ihre Hände reichen und mir auf helfen. Und wenn du fällst, helfe ich dir auf und dann laufen wir gemeinsam Hand in Hand. Und es ist ganz egal wie viele Kilometer uns trennen, weil wir uns nie aus dem Sinn verlieren.


Kleid: LTB
Armbänder: Primark, DIY

 //
fotografiert von Clara