Life Update: September *2015* {Den Haag, Aupairleben & Anderes}


Der erste ganze Monat, den ich hier in Den Haag verbracht habe, neigt sich dem Ende zu und deshalb möchte ich die vier Wochen noch einmal Revue passieren lassen. In einem Monat ist so viel passiert, dass es sich eher anfühlt wie zwei. Vor allem wenn ich diese Art zu leben mit meiner Zeit nach dem Abi vergleiche. Von völliger Gelassenheit wurde auf, nun ja, schon ein wenig Turbulenz umgeschaltet. Aber so ist das nun mal mit vier Kindern, insbesondere mit "meinen" drei Jungs. Insgesamt verläuft hier aber alles gut und ich genieße meine freie Zeit hier in vollen Zügen. Ich habe bisher ein paar süße Cafés in der Stadt entdeckt, besonders Juni kann ich euch ans Herz legen - der Carrot Cake ist einfach so lecker ! Generell habe ich Den Haag schon viel besser kennengelernt und es ist ein tolles Gefühl, wenn einem die Straßen und Ecken bekannt vorkommen und man langsam weiß, wo man genau abbiegen muss. Wie ihr im letzten Post gesehen habt, war ich auch auf dem Food Truck Festival und habe mit einigen anderen Aupairs dort die Atmosphäre genossen. Dieses Wochenedne waren wieder Food Trucks in der Stadt - dies Mal unter der Veranstaltung Rrrollend. Ihr seht, hier ist eigentlich immer etwas los und solltet ihr mal da sein, probiert unbedingt die Kokosbällchen :D


Was ich auch neu für mich entdeckt habe und bald mehr hier auf dem Blog eine Rolle spielt ist Sport. Am ersten September meldete ich mich in einem Fitnessstudio an und mache seitdem regelmäßig Sport! Ich bin selbst immernoch ein bisschen begeistert, dass es mir irgendwie Spaß macht und ich mit großer Motivation dahinter stehe. Aber wie gesagt, bald mehr dazu! Mittlerweile hat es sich schon fast zur Routine entwickelt, dass meine Aupair- und Sportfreundin Ruth und ich nach unserem Training lecker frühstücken gehen und ein wenig durch die Stadt schlendern bis wir wieder zurück müssen, um die Kinder von der Schule abzuholen.

* in Delft
Am ersten Wochenende kam sogar schon mein Freund zu Besuch und wir haben die wenigen Tage sehr genossen. Der Abschied hat mich dann für einige Zeit ganz schön mitgenommen, aber da lernt man hoffentlich mit umzugehen. So weit voeinander entfernt zu sein ist nicht unbedingt das Schönste und es schmerzt manchmal ganz schön, die Nähe nicht zu haben, die man die Monate davor immer hatte. Aber auch die Zeit geht vorbei und die Freude auf das nächste Wiedersehen ist umso größer. Auch wenn das kein richtiger Trost ist.

* in Delft
Und ich habe diesen Monat mit der Sprachschule angefangen! Ich habe mich ja vorher nicht wirklich gar nicht mit der Sprache beschäftigt, weil meine Familie auch Deutsch spricht. Deshalb war es ein sehr witziger Moment, als ich mich in der Stunde vorstellen musste. Heraus kam ein stockendes: "Ik ben Celine en kom uit Duitsland. En ik mog lezen." Immerhin etwas. Niederländisch klingt übrigens so lustig, wie man es schreibt. Und es ist für manchmal noch schwierig die ungewohnten Laute so tief in der Kehle zu bilden. Zum Glück sprechen hier aber auch alle Englisch, da geht die Kommunikation erstmal voran.

* in Delft
Am letzten Septemberwochenende habe ich mit einem ehemaligem Aupair meiner Familie einen Ausflug nach Delft unternommen. Von Den Haag bis Delft fährt man mit dem Fahrrad ungefähr 45 Minuten, also alles machbar. Generell fährt man hier sowieso nur Fahrrad - auch bei jedem Wetter. Deshalb bin ich auch schon ungefähr viermal klitschnass geworden.. Eine Regenhose steht auch schon lange auf der Liste, aber ich sträube mich noch ein wenig vor dem Kauf. Die sind einfach so unkleidsam :D Wie auch immer, zurück zu unserem Ausflug. Delft ist ein kleineres Städtchen, das ich euch aber unbedingt ans Herz legen will! Es hat e durch die vielen alten Backsteinebäuden, den Brücken über dem Fluss, den Käseläden, kleinen Gassen und Märkten einen wunderbaren holländischen Charme. Delft vereint quasi das ganze Bild, was man von den Niederlanden so erwartet und es war richtig schön in der Sonne (!) durch die Straßen zu spazieren.


Ganz grob war das also mein September im Überblick! Und ich bin auch schon gespannt, was mich im Oktober alles erwarten wird. Zuerzeit bin ich auch endlich dabei mein Zimmer ein wenig einzurichten - habt ihr vielleicht Lust auf ein paar DIY's? Und erzählt mir doch, was euer schönster Moment in diesem Monat war!

Den Haag Hotspots: Food Truck Festival


Vom 10. bis 13. September fand in Den Haag im Westbroekpark das Food Truck Festival statt. Generell ist in Den Haag ziemlich viel los und so gibt gefühlt jedes zweite Wochenende ein Festival. Bisher fanden schon einige Veranstaltungen statt, aber das Food Truck Festival war das erste, welches ich besuchte. Ich war gleich zweimal dort, weil ich so unglaublich begeistert war! Man betritt das Gelände und ist erstmal gefangen in dem Anblick von so vielen wunderbar aufgemachten Food Trucks. Da ist mir wirklich fast die Kinnlade runtergefallen - ich habe noch nie annährend so schöne Trucks gesehen, die mit so viel Liebe zum Detail gestaltet waren! Und das Essen erst... Es gibt so viele unterschiedliche und super leckere Gerichte, dass man erstmal ein paar Runden laufen muss, um alles zu entdecken. Da wird einem die Entscheidung nicht unbedingt leicht gemacht, das kann ich euch sagen :D Die Varianten reichen von frischen Burgern, über Seafood, hin zu asiatischem und sogar deutschem Essen (Wurst :D) ... und natürlich noch ganz viel mehr. Da entdeckt man wirklich bei jeder Runde, die man läuft, etwas Neues. Am ersten Tag probierte ich einen Burger und ein Kokosbällchen - klingt nicht viel, aber danach war ich wirklich satt - und vor allem das Kokosbällchen war so gut!. Am zweiten Tag gab es für mich Chicken Curry und Churros -  ein Traum, wirklich unglaublich lecker! Was mir auch gut gefallen hat, war die wunderbare Atmosphäre. Überall hingen Lichterketten und Lampions, alle Menschen waren so freundlich und gut drauf und die Musik, die auf einer kleinen Bühne von verschiedenen Bands zum Besten gegeben wurde, war die Kirsche ganz oben auf dem Sahnehäubchen. Und auch das Wetter tat der Stimmung keinen wirklichen Abbruch - während sich die meisten während des Regens unter stellten, tanzten noch ein paar ausgelassen zur Musik des DJ's. Wenn ihr also mal in den Niederlanden unterwegs seid und ganz zufällig das Food Truck Festival stattfindet, kommt unbedingt vorbei -  es ist wirklich nur zu empfehlen! Man verbringt dort wirklich ein paar ganz tolle Stunden und rollt dann im Anschluss nach Hause (; Hier findet ihr übrigens die Termine auch für andere Städte.

 FOOD



TRUCKS

Friday Freebies: Quote Printables Decor


Ich bin gerade fleißig dabei Den Haag zu entdecken, einige aufwändigere Posts für euch zu planen und Holländisch zu lernen. Okay, streichen wir das letzte - damit habe ich noch nicht wirklich angefangen. Sind immerhin noch zwei Wochen Zeit, um auf ein A2 Level zu kommen. Das packe ich schon. Wenn ich jedenfalls ein paar ruhige Stunden habe, mag ich es zurzeit richtig gerne Zitate und schöne Worte zu entdecken und sie dann zu gestalten. Mein Zimmer ist nämlich noch ganz kahl und in der Stadt habe ich bisher keine schönen Poster gefunden. Oder sie waren zu teuer.. Warum also nicht selber machen und teilen, damit ihr auch so viel Freude daran haben könnt wie ich? Deshalb könnt ihr die Printables ganz einfach downloaden und ausdrucken! (:
DOWNLOAD FREE PRINTABLES





* Es heißt natürlich "The darkest nights come up with lightest stars." Ist mir leider erst beim Schreiben des Posts aufgefallen. Für den Download habe ich es nochmal korrigiert.

Poetry Slam: In der Liebe zählt Mathematik nicht


Eine Minute, bestehend aus 60 Sekunden und 72  Herzschlägen. Eine Minute aus dir und mir. Hundertvierundvierzig. Ein Augenblick, ein Moment, wir liegen. Haut an Haut, der Blick in deinen Augen, unsere Herzen laut schlagend. Und über uns hängt die Unendlichkeit und in uns unendlich weit - Leben. Und ich glaube daran, dass eine Minute Ewigkeit ist. Dass sechzig Sekunden alles sind. Dass diese hundervierundvierzig Herzschläge alles sind was ich brauche. Alles was ich will.

Eine Minute, bestehend aus 60 Sekunden und 72 Herzschlägen. Eine Minute nur ich.
Sechzig Sekunden die Augen schließen, ein Wimpernschlag und doch eine Ewigkeit, allein. Siebzehn Atemzüge wirre Gedanken und Chaos in meinem Kopf. Aus Flausen werden Sorgen werden wahr.
Weil aus Sekunden werden Minuten verlieren sich in Stunden bis der Tag mit der Sonne untergeht. Aus Stunden werden Tage werden Monate, ein Jahr.

Fünundfünzig Tage. Augen schließen. Zahl vergessen. Weiter machen.
Eine gefühlte Ewigkeit, weil wir nur an heute denken. Ein bisschen noch an morgen, aber nicht viel. 

Heute, bestehend aus 24 Stunden und ein paar davon mit dir. Alles was ich brauche, alles was ich will. Und trotzdem drehen die Gedanken im Kreis, machen keinen Halt auch nicht vor dir. Ich versuche sie zu behalten, aber sie stürmen heraus, blasen jedes bisschen Verstand aus mir raus. Und so runde ich ruhelos Tage in Wochen auf. Versuche verlorene Zeit aufzuwiegen, will jedes bisschen und alles bekommen. Und ich giere nach Zahlen, nach Daten und Fakten. Will alle Stunden haargenau takten. Ich addiere die gefühlte Ewigkeit mit der Realität = eine endliche Zahl. Stelle eine neue Formel auf, verwerfe sie, bin zerstreut, reine Qual.

Und dann bist du da. Ein Blick von dir reicht, ein Moment, du bist mir vollkommen nah.
Sechzig Sekunden die Augen schließen, deine Lippen auf meinen spüren, ein Wimpernschlag und doch eine Ewigkeit zu zweit. Und alle Gedanken, alle Zweifel verschwinden. Ich verliere die Angst und gewinne an Halt. Weil so wie du mich küsst, ist das die Unendlichkeit. Und die Zahlen fliegen unendlich weit aus mir heraus. Verlieren ihren Sinn und ich verliere mich ich dir. Und deine Augen leuchten, deine Lippen lächeln. Du ziehst mich an dich heran und sagst: " In der Liebe zählt Mathematik nicht."

Und wir verblassen nicht, weil wir echt sind. Wir zerreißen nicht, weil wir fest sind. Verbunden durch uns selbst, weil wir sind.

//
Outfitbilder von Ruth M.
Zum Outfit:
Bluse: H&M
Cardigan: Bershka
Jeans: Zara
Schuhe: Converse
Tasche: Mango