Booktalk: Die Beschenkte - Kristin Cashore

Fünf Bücher haben mich durch den Juli begleitet und über eines möchte ich heute besonders gerne schreiben - Die Beschenkte von Kirstin Cashore. Ich vermute mal, dass einige von euch das Buch kennen oder dir geht es wie mir und du kennst den Titel vom Hörensagen. Dann sollte sich das aber definitiv bald ändern! Das Buch habe ich eigentlich schon zum Geburtstag bekommen (und der war  im April!), doch durch eine verspätete Lieferung lag es bis jetzt ziemlich vergessen im Bücherregal und fast ärgere ich mich ein bisschen darüber, denn mein Herz hängt gerade sehr an diesen Seiten.

Inhalt 
Katsa ist kratzbürstig, misstrauisch und interessiert sich recht wenig für die meisten ihrer Mitmenschen. Was nicht weiter verwunderlich ist, denn in Middluns, einem der sieben Königreiche, ist sie für Schrecken und Gewalt bekannt und so wird sie von vielen gefürchtet. Denn Katsa ist eine Beschenkte. Jene sind an ihren verschieden farbigen Augen zu erkennen und besitzen eine individuelle Gabe. Und Katsa hat die Gabe des Tötens. Als sie jedoch in einem rebellischen Akt einen gefangenen Linied befreit und dabei zufällig auf Bo trifft, beginnt sich ihr Bild von der Welt und sich selbst langsam zu verändern. Eine spannende und mitreißende Geschichte beginnt.

Ehrliche Worte
Das Buch lässt sich unglaublich gut lesen. Ich habe es in drei Tagen verschlungen und bin einfach begeistert. Von dem Universum, das Cahsore geschaffen hat, und das ein wenig an das Mittelalter erinnert. Der Story, die immer fesselnd bleibt und natürlich den Charakteren, die ich in mein Herz geschlossen habe. Vor allem die Entwicklung, die sowohl Katsa als auch Bo durchmachen hat mich gepackt und kitschigerweise mein Herz aufgehen lassen. Obwohl die Geschichte zwischen den beiden alles andere als kitschig und sehr schön zu lesen ist.

Die Spannung wird im Buch auf kanpp 500 Seiten durchweg aufrecht gehalten und es gibt kaum eine Stelle, an der sich die Handlung zieht und man das Buch zur Seite legen will. Der einzige Grund, weshalb ich immer mal eine kleine Pause gemacht habe war der, dass ich nicht so schnell am Ende ankommen wollte. Ich möchte gar nicht so viele Worte über die Handlung verlieren - sie war einfach großartig!! - denn ich will euch nicht zu viel verraten. Nur eines: Das Buch nimmt dich mit auf die gefährliche Reise von Kat und Bo, aber auch auf die, die zwischen den beiden passiert.
 
Schlicht gesagt: Ich habe gelacht. Ich habe Tränen vergossen und am Ende habe ich das Buch mit einer gewissen Leere und Wehmut zur Seite gelegt. Denn Die Beschenkte ist zwar Teil einer Trilogie, doch stehen in den nächsten Büchern andere Charaktere im Vordergrund. Bis ich mich also an den zweiten Teil wage, muss ich erst noch verdauen, dass er Abschied von Katsa und Bo ein endgültiger ist.