Life Update: Hallo, du schönes Studentenleben!


"This is the beginning of anything you want." - Boy

Es gibt einiges zu erzählen und ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll. In letzter Zeit war es hier wieder ziemlich ruhig, was aber vor allem daran lag, dass ich Anfang Oktober nach Dresden gezogen bin, um mit meinem Studium zu beginnen. Wenn ihr diesen Post gelesen habt, dann wisst ihr, dass ich ziemlich gehadert habe, welches Studium nun das richtige für mich wäre. Und wisst ihr was? Ich habe mich für Plan B entschieden. Und damit fühle ich mich wirklich gut. Statt eines kreativeren Studiengangs, studiere ich nun Medienforschung - und praxis an der TU. Klar, es ist ziemlich wissenschaftlich, aber ich fühle mich auch gefordert und das hat mir in meinem letzten Jahr ganz schön gefehlt.

So langsam kann ich auch sagen, dass ich hier in Dresden angekommen bin. Ich lerne so viele neue Leute kennen, unternehme viel mit Freunden und Kommilitionen und genieße diese Freiheit, dass tatsächlich nur ich für mich selbst verantwortlich bin. Dass, was mir vor Monaten noch Angst gemacht hat, ist nun zu meinem besten Begleiter geworden. Weil ich weiß, dass ich auch mit mir selbst alleine sein kann, ohne einsam zu sein. Eingenistet habe ich mich übrigens in einem WG-Zimmer in der Neustadt. Und wer schon mal längere Zeit in Dresden verbracht hat, der weiß es zu schätzen nah an der Schauburg zu wohnen. Denn der Weg zu den schönen Cafés, Bars und diversen Kultureinrichtungen beträgt quasi 3 Minuten - wenn überhaupt. So langsam nimmt auch mein Zimmer eine wohnbare und gemütliche Atmosphäre ein und ich freue mich schon, wenn es fertig ist! Auch wenn das Einrichten immer ein Prozess ist.

Was ich nach knapp einem Monat Studium und leben in Dresden sagen kann? Es gefällt mir! Ich bin froh hier zu und nicht in meiner Heimatstadt geblieben zu sein. Es ist wunderbar neue Leute, Straßen und Ecken einer Stadt kennenzulernen und sie irgendwie auch zu schätzen. Und ja, jeden Montag legt sich ein rechter Schatten über die Stadt und viele der Einwohner sind resigniert geworden, aber umso wichtiger ist es wieder auf die Straßen zu gehen und Farbe zu bekennen.

// Fotos: Martin Stier

Kommentare

  1. Ich habe dir gleich mal entdeckt und folge dir, du hast einen echt tollen Blog. Viel Erfolg in der Zukunft!


    www-changeable-style.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin jetzt auch Ersti und kann das alles durchaus nachvollziehen. Vorallem Anfangs fand ich alles sehr sehr ungewohnt, manche Vorlesungen langweilen mich auch (noch), aber dennoch freue ich mich darauf, was zukünftig kommt (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen

über liebe Worte freue ich mich immer,
vielen Dank ♥