second stop: Banská Stiavnica, Slowakia {our summer journey}

Die Zeit in Banská war großartig. Auch wenn mir Prag gut gefallen hat, so richtig entspannen Urlaub machen geht in einer Großstadt nicht. Es gibt schlichtweg zu viel zu sehen, zu viel was man noch unbeingt sehen will oder was man vermeintlich gesehen haben sollte. Da kann es schnell stressig werden und man zu der Frage kommen, wieso man sich für seinen Urlaub eine Großstadt ausgesucht hat.

Die Berge waren dagegen eine willkommene Abwechslung.Viel Ruhe, Entspannung und vor allem keine Hektik. Vielleicht klingt es schräg, aber diese fünf Tage in einem kleinen Haus haben mir gezeigt wie wenig ich eigentlich brauche, um zufrieden zu sein. Einen Rucksack, ein paar Klamotten, Bücher und meine Kamera. Ich habe es wieder lieben gelernt zu fotografieren und Ruhe in mir selbst zu finden. Es gibt nichts, was du tun musst. Nichts, worum du dich kümmern musst, außer um dich selbst. Und das gibt so viel. Vor allem weil man den Ballast der ganzen materialistischen Sachen einfach wegwerfen konnte.

Was unseren Aufenthalt noch mehr verschönert hat, war unser Host Henry, der gleich in dem Häuschen neben uns wohnte. Henry arbeitet als Fotograf und Editor in Prag, lebt aber in Banská Stiavnica. An unserem ersten Abend führte er uns auf einen großen Hügel, der noch zum Garten gehörte und von dem man auf die Stadt herunter sehen konnte, und erzählte uns von der Geschichte der Stadt. Immer mit dabei sein Schäferhund Osbourne. Am selben Abend stießen wir mit Pflaumenschnaps an und unterhielten und noch ein wenig. Das ist es, was mir vor allem an Airbnb gefällt. Mit den Leuten in Kontakt kommen, das, was sie preisgeben von ihrer Geschichte erfahren und davon etwas mitnehmen.

Zum Sonnenaufgang aufstehen
Das war das beste, was ich machen konnte! Ich bin noch nie extra zum Sonnenaufgang aufgestanden und konnte bei einer unglaublichen Aussicht ein Teil von dem kleinen Zauber sein, der die Stadt aufweckte. Einige Bilder konntet ihr ja hier schon sehen.

Entspannt frühtsücken
Ich habe es geliebt mich nach dem Frühstück gleich wieder in die Hängematte zu legen. Ein gutes Buch zur Hand oder der Laptop auf dem Schoß, um schon ein paar Bilder bearbeiten zu können, weil ich es einfach nicht abwarten konnte. Vor allem war es schön die ganze Zeit draußen an der Luft zu sein - tat so gut!

Die Stadt erkunden
... und einige schöne Plätze entdecken! Toll war auch der botanische Garten mit seinen riesigen Mammutbäume. Es war nämlich ziemlich heiß, doch durch das Blätterdach wurde es angenehm kühl. Die Stadt an sich war ziemlich niedlich - viele kleinere Gassen, die sich den Berg hinauf wanden und süße Läden, die es zu entdecken galt.


Essen gehen
*Streetfood/ Archanjel*
Das kleine Café Archanjel ist ziemlich gemütlich eingerichet und lässt sich von Street Food, einem Straßenlokal am anderen Ende der Stadt, beliefern. Da merkt man, dass Banská Stiavnica wirklich nicht so groß ist. Die Speisekarte war wunderschön illustriert und für kleines Geld bekommt man leckere, frisch zubereitete Burger, Suppen und Salate.

Landschaft bewundern
Ich muss sagen, ich habe mich in die Berge verliebt. Eigentlich dache ich immer, ich wäre ein Meer-Mädchen, aber irgendetwas haben die Berge an sich, dass ich am liebsten noch viel länger da geblieben wäre. Ein Highlight unseres Urlaubs war auf jeden Fall die Jeeptour durch die Berge mit Henry uns Ossy. Der Hund kam in den Kofferraum und ließ seinen Kopf aus dem kleinen Fenster hängen, während wir die Berge hinauf fuhren. Das Ziel war ein größerer See, an dem wir zum Abschied Langos aßen. Das Jeepfahren war so unglaublich cool! Solltet ihr mal die Gelegenheit dazu haben, nutzt sie!

Kommentare

  1. Zum Entspannen ist eine Großstadt wirklich nichts, das stimmt.
    Deine Tage in Banksa Stianvica klingen aber perfekt. Ich stehe auch zu Hause am Wochenende gern vor der Sonne auf - zumindest von Herbst bis Frühjahr. Es geht doch nichts über die ruhige Stimmung beim Sonnenaufgang :)
    Ein entspanntes Frühstück muss für mich aber an fast jedem freien Tag sein - vorzugsweise in bester Gesellschaft oder mit dem Laptop, sodass ich auf Blogs stöbern kann ;)

    Neue Orte entdecke ich an fremden Orten aber auch gern. Das macht mir richtig viel Spaß :)

    Dass ich Berge lieber mag als das Meer, war mir schon lange klar. Ich klettere so gern auf die Spitzen und genieße den Ausblick :) Aber auch Wälder und Seen mag ich sehr, nur der Meer brauche ich nicht sooo sehr. Nur als Abwechslung ab und zu ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. das klingt echt ziemlich ziemlich schön! und die bilder bestätigen das nur. sieht wunderschön und entspannt aus :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich war den Sommer über in Ždiar in der Slowakei und fand es umwerfend. Ich habe mir davor eine Hängematte gekauft (von hier: <a href="http://haengemattenshop.com/>http://haengemattenshop.com/</a>) und diese in den Urlaub mitgenommen. Genau wie du habe ich unendlich viel Zeit darin verbracht und einfach nur gelesen und die frische Gebirgsluft eingeatmet. Was für ein Sommer!

    AntwortenLöschen
  4. Ich war den Sommer über in Ždiar in der Slowakei und fand es umwerfend. Ich habe mir davor eine Hängematte gekauft (von hier: http://haengemattenshop.com/) und diese in den Urlaub mitgenommen. Genau wie du habe ich unendlich viel Zeit darin verbracht und einfach nur gelesen und die frische Gebirgsluft eingeatmet. Was für ein Sommer!

    PS: Entschuldige, beim ersten Kommentar habe ich die Verlinkung falsch geschrieben :)

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht wirklich sehr schön aus, tolle Fotos!

    Liebst, Sarah x
    rosegoldengirl.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Reise ist das Beste, was sein kann. Außerdem habe ich viele Fotos von der Reise nach Europa. Aber ich habe den Ordner versehentlich gelöscht. Glücklicherweise Fotograf weißt www.munsoft.de/EasyDigitalPhotoRecovery/ was er machen muss, falls die Festplatte oder Flash-Karte versehentlich formatiert wurde.

    AntwortenLöschen

über liebe Worte freue ich mich immer,
vielen Dank ♥