Vielleicht muss man sich auch manchmal einfach selbst feiern.


Freunde, es ist Sommer! Endlich wieder Zeit draußen verbringen, laue Abende am See und überhaupt die Sonne genießen. Sommer heißt aber auch kurze Hosen, Bikinis, viel Haut. Und während ich früher keinen Gedanken daran verschwendet habe, was ich wohl für eine Figur am Strand mache oder ob ich überhaupt tragen kann, beschäftigt mich das Thema um so mehr. Aber vielleicht nicht so, wie ihr gerade denkt.

Habe schon wieder nichts für die Strandfigur getan... Ich will, dass es wieder kühler wird, damit ich lange Hosen tragen kann. Die kurzen vom letzten Jahr passen nämlich nicht. Oh, vom Bikini müssen wir gar nicht erst sprechen. Sitzt natürlich auch nicht mehr. Gedanken, die man irgendwie kennt, oder? Und da habe ich noch gar nicht mit Dehnungsstreifen und der ominösen Cellulite (die nämlich gar nicht so ominös ist, sondern schlichtweg existent) angefangen. Ach, hat schon mal jemand die Theorie aufgestellt, dass das Wachstums des Bauchumfangs umgekehrt proportional zu dem des Pos ansteigt? Ich glaube, ich hätte Möglichkeiten sie zu belegen. Ich weiß wie es ist sich in kurzen Sachen unwohl zu fühlen. Egal ob am Strand oder mitten in der Stadt. Immer darauf bedacht zu sein, eine möglichst gute Figur zu machen. Bauch rein, Brust raus, atmen nicht vergessen. Sich nicht zu schnell zu bewegen, dann wackelt ja alles, was eben wackeln kann und am besten im Sitzen nicht runter auf die Oberschenkel schauen, weil es ja kein schöner Anblick ist.


Und dann begannen die Temperaturen in den letzten Wochen zu steigen. Je öfter sich die Sonne blicken ließ, umso öfter stand ich kritisch und stirnrunzelnd vorm Spiegel. Aber der Tag kam, an dem ich einfach keinen Bock mehr hatte. Keine Lust und vor allem keine Kraft mehr, um mich negativ mit meinem Körper auseinander zu setzen. Warum auch? Ich sehe aus, wie ich eben aussehe, mein Körper ist gesund und ich bin es doch eigentlich auch. Und wenn ich eins in dem letzten halben Jahr gelernt habe, dann das Gesundheit das aller wichtigste ist. Nichts steht über körperlicher und geistiger Gesundheit. Das lässt man so leicht außer Acht. Dann sieht man nur noch, was alles zu viel und zu wenig ist. Und vergiftet sich eigentlich selbst damit. Ich bin es Leid mir ständig Gedanken darüber zu machen, ob ich die neuen High Waist Shorts wirklich tragen kann, weil a) Shorts und b) High Waist = natürliche Verkleinerung des Allerwertesten. Oder ob, ich mir wirklich einen Bikini kaufen sollte oder, ob ich ... Denn die Leute könnten ja sehen wie furchtbar unperfekt ich bin. Und reden und urteilen. Aber wie war das? Wenn du deine Schwächen offen legst, sind es plötzlich keine Schwächen mehr, sondern Stärken. Weil du darüber stehst und nicht mehr angreifbar bist. Und wie viel cooler ist es den Sommer entspannt in High Waist Shorts und Tops zu feiern und sich selbst zu genießen? Mit flachem Po und nicht trainierten Armen. Wir verschwenden so viel Energie, so viel Zeit, wenn wir uns Gedanken darüber machen, was andere Leute von uns denken könnten. Oder wenn wir die Liste leise in unserem Kopf durch gehen, welche Dinge wir nicht an uns mögen.


Es gibt diese Frauen, egal welche Körperform und -größe sie haben, die einfach unglaublich sexy sind. Und wisst ihr, was mir neulich klar geworden ist? Es liegt ganz allein an ihrer Ausstrahlung. Daran, dass man sieht wie wohl sie sich in ihrem Körper fühlen. Dass der Anblick ihres Körpers ihnen kein Stirnrunzeln, sondern ein Lächeln ins Gesicht zaubert. So will ich auch sein. Ich möchte stolz auf meinen Körper sein und das was ich bin. Selbstliebe ist ein Prozess mit vielen Auf und Ab's, aber ich glaube das ist ein ganz guter Anfang. Neulich bin ich morgens noch in Schlafsachen tanzend zur Don't Go Chasing Waterfalls Playlist mit Zahnbürste im Mund durch die Wohnung gehüpft. Vor dem Spiegel im Flur hielt ich kurz inne und dachte: "Verdammt siehst du gut aus. Und vor allem glücklich."

Vielleicht muss man sich auch manchmal einfach selbst feiern.


Kommentare

  1. Was für ein schöner und ehrlicher Beitrag. Hab beim lesen durchgehend genickt und mich auch ziemlich darin wiedergefunden. Danke dafür. :)

    AntwortenLöschen
  2. Wahre Worte! Ganz wundervoll. Ich finde, dass es wirklich wichtigere Dinge als ein perfektes Aussehen gibt. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  3. tzzzz und ich erzähle immer allen ganz stolz: "Celine ist das schönste Mädchen, das ich kenne. Sie modelt." Und dann sind sie immer beeindruckt. ;D

    PS: jetzt weiß ich mal was umgekehrt proportional ist hahahaha :D

    AntwortenLöschen

über liebe Worte freue ich mich immer,
vielen Dank ♥