• about me
  • menu
  • categories
  • Celine Dirks

    Celine Dirks

    Celine is a student of communication design and works as an illustrator. She also has a passion for writing and photography, which she combines in her journal.

    Seifenblasenleben


    Wie ist es möglich, dass wie leben, aber doch so einfach gehen können? Du lebst und ich weiß, es ist kein schöner Gedanke, aber theoretisch könntest du am nächsten tag nicht mehr hier sein. Wir sind so zerbrechlich. Und ich bekomme es einfach nicht in meinen Kopf, dass wir Menschen dann tatsächlich einfach weg sind. Physisch meine ich. Dass es kein Morgen gibt, an dam man sich wiedersehen wird. An dem ich dich wieder sehen werde. Dass keine Antwort mehr auf meine letzte Nachricht kommt und keine Frage, wann wir uns das nächste Mal sehen. Ich glaube daran, dass nichts im Universum verloren geht.. das heißt, es muss einen Platz geben, einen Ort, an dem all diese Energien zusammen treffen, oder? Aber, was wenn nicht? Warum sind wir -  hier? Es fühlt sich an, als würden wir alle unser ganz persönliches Seifenblasenleben leben. Wir leben unseren Alltag, haben diese kleine Freuden. Tag für Tag, und kümmern uns worüber? Geld, all die Dinge, die wir tun wollen, aber nicht können. Die oft materialistischer Natur sind, sinnbrefeit für das Wesentliche. Und irgendwie glaube ich, das selbst Menschen, die sich dem bewusst sind nicht davon befreien können.

    Wir stehen im Zentrum unseres Lebens und es läuft an uns vorbei. Und dabei sind wir so klein im Universum. Manchmal überwältigt und erschöpft es mich zur selben Zeit. 

    Regieanweisung: Haare raufen, eine laue Sommernacht, über ihr die Sterne und dann eine Erkenntnis.


    Vielleicht ist es wichtig, dass wir all diese kleinen Dinge, diese scheinbaren Nichtigkeiten haben, die diese sonderbare Hülle um uns bilden. Vielleicht ist dieses Leben in einer Blase nur eine Art Schutz.. vielleicht würden wir sonst all die restliche Zeit überwältigt und so unglaublich erschöpft sein. Vielleicht ergibt sich so eine Waage. Vielleicht überlebt man so das Leben.






    Wie ist es möglich, dass wie leben, aber doch so einfach gehen können? Du lebst und ich weiß, es ist kein schöner Gedanke, aber theoretisch könntest du am nächsten tag nicht mehr hier sein. Wir sind so zerbrechlich. Und ich bekomme es einfach nicht in meinen Kopf, dass wir Menschen dann tatsächlich einfach weg sind. Physisch meine ich. Dass es kein Morgen gibt, an dam man sich wiedersehen wird. An dem ich dich wieder sehen werde. Dass keine Antwort mehr auf meine letzte Nachricht kommt und keine Frage, wann wir uns das nächste Mal sehen. Ich glaube daran, dass nichts im Universum verloren geht.. das heißt, es muss einen Platz geben, einen Ort, an dem all diese Energien zusammen treffen, oder? Aber, was wenn nicht? Warum sind wir -  hier? Es fühlt sich an, als würden wir alle unser ganz persönliches Seifenblasenleben leben. Wir leben unseren Alltag, haben diese kleine Freuden. Tag für Tag, und kümmern uns worüber? Geld, all die Dinge, die wir tun wollen, aber nicht können. Die oft materialistischer Natur sind, sinnbrefeit für das Wesentliche. Und irgendwie glaube ich, das selbst Menschen, die sich dem bewusst sind nicht davon befreien können.

    Wir stehen im Zentrum unseres Lebens und es läuft an uns vorbei. Und dabei sind wir so klein im Universum. Manchmal überwältigt und erschöpft es mich zur selben Zeit. 

    Regieanweisung: Haare raufen, eine laue Sommernacht, über ihr die Sterne und dann eine Erkenntnis.


    Vielleicht ist es wichtig, dass wir all diese kleinen Dinge, diese scheinbaren Nichtigkeiten haben, die diese sonderbare Hülle um uns bilden. Vielleicht ist dieses Leben in einer Blase nur eine Art Schutz.. vielleicht würden wir sonst all die restliche Zeit überwältigt und so unglaublich erschöpft sein. Vielleicht ergibt sich so eine Waage. Vielleicht überlebt man so das Leben.





    . 31. August 2018 .

    Keine Kommentare

    Kommentar veröffentlichen

    über liebe Worte freue ich mich immer,
    vielen Dank ♥

    popular posts